Sie sind hier

Zug statt Flug

Zug statt Flug

Klimaschutz konkret: Zugreisen statt Flugreisen fördern!

Klimaschutz konkret: Zugreisen statt Flugreisen fördern!

Will die Schweiz die Pariser Klimaziele erreichen, müssen die Emissionen aus dem Flugverkehr zwingend in den Klimaschutz einbezogen und drastisch reduziert werden. Der Luftverkehr ist in der Schweiz bereits für 19% des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich. Ohne konkrete Massnahmen wird der Luftverkehr in der Schweiz bis 2030 zum grössten Treiber des Klimaeffekts. Deshalb fordert umverkehR eine Verlagerung von Flug auf Zug.

Kampagne «Zug statt Flug»

Zugreisen statt Flugreisen fördern!

Ganz nach diesem Motto hat umverkehR 2018 die Kampagne «Zug statt Flug» lanciert. In einem offenen Brief an die damalige Bunderätin Doris Leuthard forderte umverkehR zusammen mit der Koalition Luftverkehr Umwelt und Gesundheit (KLUG), den Zugverkehr gegenüber dem Flugverkehr aktiv zu fördern.

umverkehR setzt sich für gleich lange Spiesse für den Zug- und den Flugverkehr ein. Während der Flugverkehr von der Kerosinsteuer, der Mehrwertsteuer und der CO2-Abgabe befreit ist, wird der Bahnverkehr mit Mehrwert- und Stromsteuer sowie Trassengebühren belastet.

Diese Marktverzerrung führt zu sehr günstigen Flugpreisen und erhöht die Nachfrage nach Flugreisen weiter. Die tiefen Flugticketpreise sind zudem eine grosse Konkurrenz für den klimafreundlicheren Bahnverkehr. So wurden diverse Nachtzuglinien in den letzten Jahren eingestellt, weil sie von den Billigairlines verdrängt wurden. Hier muss Gegensteuer gegeben werden mit lenkenden Preiserhöhungen im Flugverkehr und besseren Bedingungen für den Zugverkehr.

«Zug statt Flug» fordert konkret:

  • Die Einführung einer Flugticketabgabe in der Schweiz, welche für Kostenwahrheit im Flugverkehr sorgt und dem Verursacherprinzip entspricht.
  • Internationales Engagement der Schweiz für eine Kerosinsteuer und weitere lenkende Massnahmen.
  • Förderung einer Verkehrsverlagerung zu nachhaltigeren Verkehrsträgern, insbesondere zum Bahn- und Nachzugverkehr.

Die Kampagne entstand aus dem langjährigen Engagement von umverkehR zur Rettung der Nachtzüge.

 

Planen auch Sie ihre nächste Reise mit dem Zug? Hier finden Sie nützliche Links für die Reiseplanung und -buchung:

Wo überall kann ich mit dem Zug hinfahren?

Der Mann im Sitz 61 kennt sich bestens aus! Tipps für Zugreisen in Europa und weltweit gibt’s hier (auf Englisch; persönlich getestet und empfehlenswert): seat61.com

Auch Edward, der Zugbegleiter kennt sich aus und teilt auf seinem Blog wertvolle Tipps und Tricks (auf Englisch, er spricht allerdings auch Deutsch; persönlich getestet und empfehlenswert): railguideeurope.com

Rome2rio findet weltweit Bus- und Zugverbindungen: rome2rio.com

railcc erklärt Zugstrecken und wie und wo die besten Zugtickets und Bahnpässe zu kriegen sind: rail.cc (Enthält auch eine Übersicht zu verfügbaren Nachtzügen in vielen Ländern: rail.cc/de/nachtzug)

Der VCS führt eine Seite mit Informationen und Tipps zu Zugreisen in Europa: europamitdemzug.ch

Die Umweltplatform hat den #UPTrain gestartet und Tipps zu Zugreisen in Europa zusammengestellt: umweltplatform.ch

Wo kann ich buchen?

Kleines, junges und kompetentes Reiseunternehmen, das die besten Verbindungen und Preise findet (persönlich getestet und empfehlenswert): SimpleTrain

Hiess früher Loco2 und wurde von umweltbewussten Zugfans ins Leben gerufen. Einige staatlichen Bahnen spannen mit, gehört nun der SNCF (persönlich getestet und empfehlenswert; früher ohne Buchungsgebühr, jetzt leider mit): raileurope.de

Hier gibt es Zugtickets für die Schweiz und ganz Europa: trainline.ch

Hier gibt es Tickets für Nachtzüge (Plattform der SBB, ÖBB und DB): trainite.eu

Dieses bewährte Produkt gibt es immer noch und es erlebt derzeit einen Boom! Mit dem Interrail-Pass ein oder mehrere Länder erkunden: interrail.eu

Wie kann ich alternativ reisen?

Dieses Reisportal zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten für einen fairen Umgang mit Mensch und Natur auf Reisen: fairunterwegs.org

Das Gute liegt so nah! Hier gibt es nachhaltige Reisetipps für die Schweiz: fernweh-schweiz.ch

 

Sie kennen weitere gute Tipps für klimafreundliches Reisen? Schreiben Sie uns eine Email.

Fakten zu Flugverkehr und Klimaschutz

Ist Fliegen wirklich so schlecht fürs Klima? Eine Flugticketabgabe ist asozial! Gibt es denn gute Alternativen zum Fliegen?

Um Fragen und Kritik wie diese eindeutig und klar beantworten zu können (die Antworten sind übrigens JA, NEIN und JA! ;-)), hat umverkehR 9 wichtige Fakten zum Thema Flugverkehr und Klimaschutz zusammengestellt:

www.flugfacts.ch

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schweizerinnen und Schweizer fliegen doppelt so häufig wie ihre Nachbarn.
  • In 10 Jahren wird der Luftverkehr der grösste Treiber des Klimaeffekts in der Schweiz sein.
  • Der Anteil des Luftverkehrs am Klimaeffekt in der Schweiz beträgt bereits heute 19%.
  • 3 von 4 Flügen aus der Schweiz haben ihr Ziel in Europa.
  • Viele Top-Flugdestinationen liegen in bester Nachtzugdistanz.
  • 360 € betragen die Klimaschäden einer emittierter Tonne CO2 durch den Flugverkehr.
  • Wohlhabende fliegen fünfmal häufiger als Wenigverdienende.
  • Eine Flugticketabgabe entspricht dem Verursacherprinzip.
  • Laut Umfragen sagen rund 70% der Bevölkerung JA zu einer Flugticketabgabe.

 

flugfacts.ch wurde erstmals an der umverkehR-Fachtagung «Flugverkehr und Klimaschutz: Fakten und Forderungen» am 6. September 2019 präsentiert und seither überarbeitet und finalisiert. Sie haben Feedback dazu? Melden Sie sich bei uns per Email.

JA zur Flugticketabgabe!

Nachdem der Nationalrat am 10. Dezember 2018 der Flugticketabgabe im Rahmen der Totalrevision des CO2-Gesteztes eine Abfuhr erteilt hatte, lancierte umverkehR am Tag danach die Petition «JA zur Flugticketabgabe!». Bis Ende August 2019 wurden unglaubliche 17‘858 Unterschriften gesammelt! Die Übergabe der Petition an Nationalrätinnen und Ständeräte folgte rechtzeitig zur Herbstsession am 17. September 2019 mit einer bildstarken Aktion vor dem Bundehaus in Bern.

Der stete Druck aus der Bevölkerung trug schnell erste Früchte:
Am 19. September 2019 stimmte der Nationalrat der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er nahm die Motion „Klimaschutz endlich auch im Flugverkehr“ mit 112 zu 61 Stimmen (10 Enthaltungen) an.
Am 25. September 2019 beschloss der Ständerat, eine Flugticketabgabe in der Höhe von 30 bis 210 Franken im Rahmen der Totalrevision des CO2-Gesetzes einzuführen. Dies sind wichtige erste Schritte in die richtige Richtung.

Die vorgesehen Flugticketabgabe des Ständerates muss allerdings in zwei wesentlichen Punkten verbessert werden:

Zudem muss auch der Nationalrat der Flugticketabgabe zustimmen. Er wird das Geschäft in den nächsten Sessionen behandeln. umverkehR bleibt dran und setzt sich weiterhin für die Einführung einer wirksamen Flugticketabgabe ein!

Aktionen & Veranstaltungen

Die Klimaschutzengel

Die Klimaschutzengel tragen die Forderungen nach mehr Klimaschutz und Kostenwahrheit im Flugverkehr an Politik und Bevölkerung. Sie sorgen sich über das Klima unseres Planeten und sind deshalb auf die Erde hinabgeflogen. Als Klimaschutzengel fliegen sie CO2-neutral, was die Menschen aber nicht können. Deshalb rufen sie uns auf, am Boden zu bleiben und das Klima mit unserer Fliegerei nicht noch mehr zu belasten.

Die Klimaschutzengel haben die Forderung einer Flugticketabgabe erstmals an Parlament getragen, liefen am 1. Mai in Zürich, am Klimastreik in Basel sowie an der Klimademo in Bern mit.

Wollen auch Sie am Boden bleiben? Dann machen Sie mit beim Flugstreik von den Klimastreikenden und Extinction Rebellion und verpflichten Sie sich, 2020 nicht zu fliegen fürs Klima!

Sie möchten bei zukünftigen Aktionen dabei sein? Schreiben Sie uns eine Email.

 

umverkehRt & abgehoben

In der Veranstaltungsreihe «umverkehRt & abgehoben» finden regelmässig Abendveranstaltungen und Fachtagungen rund ums Thema «Zug statt Flug» statt.

Vergangene Veranstaltungen

Podiumsdiskussion, 3. Juli 2019: «Flug in die Klimakatastrophe? Massnahmen für die Schweiz»

Fachtagung, 6. September 2019: «Flugverkehr und Klimaschutz: Fakten und Forderungen»

Bevorstehende Veranstaltungen

Podiumsdiskussion, 2. Juli 2020: «Umsteigen bitte! Wie verlagern wir von Flug auf Zug?»

Fachtagung 2020: Informationen folgen bald

 

Sie haben Fragen zu den Veranstaltungen? Melden Sie sich bei uns per Email.

Zug statt Flug News

Die verkehrspolitische Organisation umverkehR und die Koalition Luftverkehr Umwelt und Gesundheit (KLUG) haben Bundesrätin Doris Leuthard einen offenen Brief übergeben. Der Brief enthält konkrete Forderungen zum Klimaschutz in Bezug auf den Flug- und Eisenbahnverkehr. Gegen 100 Organisationen, Verbände und Parteien tragen die Forderungen mit. Die Briefübergabe ist Teil der Aktionswoche von «Back on Track», der Koalition zur Förderung der internationalen Zugverbindungen.

Publishing Date: 
7. Dezember 2017
Daniel Costantino

Der Nightjet der ÖBB ab Zürich nach Berlin und Hamburg wird mit dem Fahrplanwechsel vom kommenden Sonntag geteilt, um Hannover zu erschliessen und eine attraktivere Ankunftszeit am Zielort zu ermöglichen. Alle bisherigen Veloplätze stehen neu für Reisende nach Hamburg zur Verfügung. Ende 2018 soll die Anzahl Veloplätze insgesamt erhöht werden.

 

 

Wien - Zürich / Zahlreiche Rückmeldungen enttäuschter Nachtzugreisender sowie tausend Unterschriften für mehr Velotransportplätze im Nachtzug haben gewirkt. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) kündigen der Delegation von umverkehR bei der Übergabe der Petition an, dass das Angebot für Velotransportplätze ab Ende 2018 ausgebaut wird. Nächstes Jahr wird der Nachtzug nach Berlin und Hamburg wieder geteilt, um Hannover zu erschliessen und eine attraktivere Ankunftszeit am Zielort zu ermöglichen.

 

 

Publishing Date: 
13. Juni 2017
Daniel Costantino

«Sie wollen aber nicht etwa mit der ganzen Gruppe und all den Velos in den Nachtzug einsteigen?!» fragt mich der Zugführer mit grossen Augen, als wir an der gestrigen Nachtzugaktion auf dem Perron neben dem «Nightjet» stehen.
Derzeit bieten die ÖBB im «Nightjet» nämlich nur gerade 9 Velotransportplätze an.
Sie können jetzt mithelfen, dies zu ändern. Unterschreiben Sie die Petition oder Spenden Sie einen Beitrag.