umverkehR

umverkehR

Dem Fussverkehr einen höheren Stellenwert einräumen!

Dem Fussverkehr einen höheren Stellenwert einräumen!

Die Resultate des  Projektes «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» zeigen den bestehenden Handlungsbedarf deutlich auf. umverkehR, Fussverkehr Schweiz und die Hochschule für Technik Rapperswil empfehlen gezielte Massnahmen, um die Situation im Fussverkehr zu verbessern.
 
 

Bund nutzt Klimachance nicht – Schande!

Bund nutzt Klimachance nicht – Schande!

Knapp 2 Milliarden für den Flugverkehr ohne Klimaziele? Dagegen haben wir uns mit einer Petition, die von über 11‘000 Personen unterschrieben wurde, gewehrt. Leider ignorierten der Bundesrat sowie auch das Parlament den Widerstand aus der Bevölkerung. Jetzt fordern wir, dass mindestens so viele Staatsgelder wie für die Rettung der Flugbranche auch in den Ausbau der Nachtzüge investiert werden, damit wir die Verlagerung von Flug auf Zug vorantreiben können.

Stadtklima-Initiativen

Stadtklima-Initiativen

Mit der «Initiative für ein gesundes Stadtklima» (Gute-Luft-Initiative) und der «Initiative für eine zukunftsfähige Mobilität» (Zukunfts-Initiative) will umverkehR Platz für Bäume, sichere Fuss- und Velowege sowie einen zuverlässigen ÖV schaffen. Wir fordern: endlich Bahn frei für den klimafreundlichen Verkehr! Und wir wollen mit Grünflächen die Bevölkerung vor Hitzetagen und Tropennächte schützen. Gefällt dir die Idee? Dann schreib dich jetzt ein – denn nur wenn uns genügend Leute aus deiner Stadt unterstützen, können wir die Initiativen erfolgreich umsetzen.

 

umverkehR-News

Wie viele CO2-Emissionen verursacht mein Europaflug? Und wie viel CO2 stösst mein Flug nach Übersee aus? Wie stark fallen die Emissionen aus dem Flugverkehr ins Gewicht im Vergleich zu jenen aus den Bereichen Heizen und Ernährung? Und sind alternative Transportmittel wie der Zug oder das Auto wirklich klimafreundlicher? Die anschaulichen Grafiken in diesem Artikel beantworten diese Fragen und verhelfen so zu mehr Transparenz bezüglich Treibhausgasemissionen und Flugverkehr.

Lebensraum statt Parkplatz - bereits zum 15. Mal findet der PARK(ing) Day statt. Dieses Jahr am Freitag, 18. September.
Lebenswerte Strassenräume für Menschen, weniger Verkehr, bessere Luft.
Eine Stadt, in der es sich gut zu Fuss gehen und mit dem Velo fahren lässt.
Ein Stadtbild, das nicht von Blechlawinen, sondern von buntem Leben geprägt ist.
Der PARK(ing) Day macht es möglich!

Weltweit treffen sich Tausende Velofahrende jeden letzten Freitagabend des Monats, um gemeinsam durch die Strassen der Stadt zu fahren. In der Schweiz erlebt diese Bewegung, die unter dem Namen «Critical Mass» (dt. kritische Masse) bekannt ist, einen Aufschwung. Doch was steckt hinter dieser Bewegung, die seit fast dreissig Jahren das Herz jedes Velofahrenden höherschlagen lässt?

Haben Bäume und Grünflächen einen entscheidenden Einfluss im Kampf gegen sommerliche Hitzeinseln? Wie kann man den Bäumen wieder genügend Platz in den Städten einräumen?
Interview mit Mathieu Pochon, dipl. Umweltingenieur ETHL

«Kidical Mass» – die «Critical Mass» für Familien und Kinder

Die Kidical Mass ist eine bewilligte und gefahrlose Rundfahrt für Familien und Kinder. Die erste Kidical Mass fand im Jahr 2008 in Eugene im US-Staat Oregon statt. Seither hat diese Idee Aktivistinnen und Aktivisten weltweit inspiriert – seit 2019 auch in Zürich. Am 21. März 2020 war eine Aktion in Zürich wie auch in über 70 deutschen Städten geplant. Aus aktuellem Anlass musste diese jedoch abgesagt werden. Sobald wir uns wieder versammeln können, wird die Aktion nachgeholt.

Medienmitteilungen

An der Generalversammlung von umverkehR wurde die Grüne Nationalrätin Franziska Ryser als neue Co-Präsidentin gewählt. Die 28-jährige Ingenieurin aus St. Gallen verstärkt damit den Vorstand im Hinblick auf die Lancierung der «Stadtklima-Initiativen».

Erstmals wurde im Rahmen des Projekts «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» die Fussgängerfreundlichkeit in 16 Schweizer Städten untersucht. Die Resultate zeigen den bestehenden Handlungsbedarf deutlich auf. umverkehR, Fussverkehr Schweiz und die Hochschule für Technik Rapperswil empfehlen gezielte Massnahmen, um die Situation im Fussverkehr zu verbessern.

Nächste Veranstaltungen