umverkehR

umverkehR

2 x Nein zum Rosengarten-Tunnel am 9. Februar

2 x Nein zum Rosengarten Unsinn

2 x NEIN zum Rosengarten-Tunnel

2 x Nein zum Rosengarten-Tunnel am 9. Februar

Der Kantonsrat hat beschlossen 1,1 Milliarden in einen unnützen Tunnel zu investieren, um den Verkehr auf einem ca. 600 Meter kurzen Strassenabschnitt zu reduzieren. Verkehrspolitisch bringt das teure Projekt nichts, sondern führt voraussichtlich zu Mehrverkehr. Ausserdem wird das Projekt einen Grossteil der Anwohnenden künftig aus dem Quartier verdrängen.

2 x Nein zum Rosengarten-Tunnel am 9. Februar

Der Kantonsrat hat beschlossen 1,1 Milliarden in einen unnützen Tunnel zu investieren, um den Verkehr auf einem ca. 600 Meter kurzen Strassenabschnitt zu reduzieren. Verkehrspolitisch bringt das teure Projekt nichts, sondern führt voraussichtlich zu Mehrverkehr. Ausserdem wird das Projekt einen Grossteil der Anwohnenden künftig aus dem Quartier verdrängen.

Neue umverkehR-Initiativen

Neue umverkehR-Initiativen

Mit der «Gute-Luft-Initiative» und der «Zukunfts-Initiative» will umverkehR Platz für Bäume, sichere Fuss- und Velowege sowie einen zuverlässigen ÖV schaffen. Wir fordern endlich: Bahn frei für den klimafreundlichen Verkehr! Und wir wollen mit Grünflächen die Bevölkerung vor Hitzetagen und Tropennächte schützen. Gefällt dir die Idee? Dann schreib dich jetzt ein – denn nur wenn uns genügend Leute aus deiner Stadt unterstützen, können wir die Initiativen erfolgreich umsetzen.

 

umverkehR-News

Regierung und Parlament lehnen die zwei rückständigen Auto-Initiativen des Gewerbeverbands ab und empfehlen einen vorbildlichen Gegenvorschlag zur Annahme. So soll bis 2050 der gesamte Verkehr auf den Basler Strassen umweltfreundlich abgewickelt werden. Als umweltfreundlich gelten Verkehrsmittel und Fortbewegungsarten, die insbesondere flächeneffizient, emissionsarm, klima- und ressourcenschonend sind. Damit hat der Gegenvorschlag sogar internationalen Vorbildcharakter.

Die Verhältnisse in Basel sind eindeutig: rund zwei Drittel der Bevölkerung besitzt kein eigenes Auto. Der Motorisierungsgrad ist so tief, wie in keiner anderen Schweizer Stadt. Gleichzeitig ist der Veloanteil mit 17 Prozent im Vergleich mit den sechs grössten Deutschschweizer Städten am höchsten. Ausserdem leben über die Hälfte der Basler Haushalte ohne eigenes Auto. Trotzdem soll die Initiative «Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer» das Parkplatzangebot im öffentlichen Raum ausbauen.

Die gute Nachricht zuerst: Die Städte-Initiative von umverkehR wirkt. In Basel-Stadt ging der Autoverkehr zwischen 2010 und 2018 um insgesamt 6 Prozent zurück. Das ist zwar etwas weniger als die 10 Prozent, die im Basler Umweltschutzgesetz vorgegeben sind, aber offenbar genug, um die Autolobby auf den Plan zu rufen. So soll die Initiative «Zämme fahre mir besser» das Reduktionsziel von 10 Prozent bis 2020 aus dem Gesetz streichen und Basel mit zusätzlichem Autoverkehr überschwemmen.

Am 9. Februar 2020 stimmt die Bevölkerung des Kantons Zürich – auch dank der Unterstützung des Referendums
durch umverkehR – über den Rosengartentunnel in der Stadt Zürich ab. Das Projekt entspricht einer
Verkehrspolitik aus dem letzten Jahrhundert und verdient darum ein klares Nein.

Ein Beitrag von Simone Brander, Mitglied der umverkehR-Regionalgruppe Zürich und Gemeinderätin SP Stadt Zürich

 

Das umverkehRen N°124 jetzt lesen!

Strassenbau = Sackgasse

 

Editorial: Engpassbeseitigung 2.0

Standpunkt: Strassenbau-Moratorium gesucht

Strassenbau: Strassenschneisen in Wohnquartieren?

Strassenbau: Nein zum Rosengartentunnel

Strassenbau: Die gleichen Fehler wie vor 50 Jahren

Städte-Initiative: Auto-Initiativen als Steilpass?

pl@net

Zug statt Flug: Harte Fakten zum Flugverkehr

PARK(ing) Day: Parkplätze zum Leben erwecken

Fokus: Städte-Initiativen in Zürich und Basel verteidigen!

Agenda

 

Medienmitteilungen

 

9 Fakten zu Flugverkehr und Klimaschutz, die Sie kennen sollten

Nächste Woche wird die UREK-N über das CO2-Gesetz debattieren. Dabei wird es voraussichtlich auch wieder um die Flugticketabgabe gehen. Als Diskussionsgrundlage hat umverkehR die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

In der Schweiz gibt es rund 10 Millionen Parkplätze. Sie nehmen eine Fläche in Anspruch, die der Grösse des Vierwaldstättersees entspricht. Dieser Platz kann in der dichtbesiedelten Schweiz besser genutzt werden. Gerade in Städten steigert eine Umgestaltung der Parkplätze die Attraktivität des öffentlichen Raums deutlich. umverkehR erobert heute - am internationalen PARK(ing) Day - den Parkraum zurück.

Heute hat der Basler Grosse Rat die zwei rückständigen Auto-Initiativen des Gewerbeverbands abgelehnt. Das ist eine klare Absage an eine Verkehrspolitik, die direkt aus den 60er-Jahren kommt. Einen echten Fortschritt bedeutet dagegen der beschlossene Gegenvorschlag: Er verlangt, dass im Kanton Basel-Stadt bis 2050 nur noch umweltfreundliche Verkehrsmittel unterwegs sind. Er nimmt damit auch den Verkehr in die Pflicht, seinen Anteil zur Erreichung der Klimaziele von Paris beizutragen. Zudem fördert er innovative Mobilitätsformen. Nun gilt es, die Beschlüsse des Grossen Rates auch an der Urne zu bestätigen.

Nächste Veranstaltungen

8. Februar 2020 - 14:15 - 8. Februar 2020 - 15:45
Daniel Costantino
Ort noch nicht bekannt, Ort noch nicht bekannt, 4000 Basel
Bäume statt Asphalt! Gemeinsam mit dir wollen wir die Verkehrs-Zukunft in unseren Städten gestalten. Wir möchten einen Teil des Strassenraums in Grünraum umwandeln, um die Städte für deren Bewohnerinnen und Bewohner hitzeerträglich zu machen.
22. Februar 2020 - 13:45 - 22. Februar 2020 - 15:15
Daniel Costantino
Ort noch nicht bekannt, Ort noch nicht bekannt, 4000 Basel
Bäume statt Asphalt! Gemeinsam mit dir wollen wir die Verkehrs-Zukunft in unseren Städten gestalten. Wir möchten einen Teil des Strassenraums in Grünraum umwandeln, um die Städte für deren Bewohnerinnen und Bewohner hitzeerträglich zu machen.
1. Juli 2020 - 18:00 - 1. Juli 2020 - 21:00
Greta Stieger
Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich

Veranstaltungsreihe «umverkehRt & abgehoben»
Viele Top-Flugdestinationen ab der Schweiz können klimafreundlicher mit der Bahn erreicht werden. Jedoch wurden in den letzten Jahren diverse Nachtzuglinien abgeschafft. Fachpersonen diskutieren, wie wir Gegensteuer geben und den Trend umkehren können.