umverkehR

Aus für Zugvögel?

Aus für Zugvögel?

20. Januar 2015. Heute um 10.15 Uhr haben umverkehR-AktivistInnen mit einer Pyjama-Aktion am Hauptbahnhof Zürich auf das langsame Aussterben der Nachtzüge aufmerksam gemacht. Mit einer Petition fordert umverkehR Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-CEO Andreas Meyer auf, den Nachtzug zu retten.

Velo-Initiative lanciert

Velo-Initiative lanciert

5. März 2015. Eine breite Allianz von Organisationen und Parteien hat heute in Bern die Velo-Initiative lanciert. Die InitiantInnen wollen den Veloverkehr in Alltag und Freizeit stärken und verlangen, dass die Förderung des Velofahrens in der Bundesverfassung festgeschrieben wird.

 

umverkehR-News

Am 1. Juli 2015 haben die Europäischen Grünen eine Konferenz zum Thema der Zukunft der Nachtzüge in Europa organisiert. Die Aussagen der PolitikerInnen und ExpertInnen zeigen: Es gibt erstens gute Beispiele, wie man Nachtzüge betreiben kann, und zweitens drängt die Zeit, denn die Lebensdauer des Rollmaterials der bestehenden Nachtzüge neigt sich dem Ende zu. Ohne politische und wirtschaftliche Lösung besteht die Gefahr, dass es in Europa ab 2020 praktisch keine Nachtzüge mehr geben wird.

Medienmitteilungen

Mittwoch, 5. August 2015
Regina Michel

Heute hat sich umverkehR mit einem Badetuch in der Grösse eines Parkfelds in der Badi Marzili in Bern breitgemacht. Für einmal beanspruchte Aline Trede genau so viel Raum, wie dies ein Auto in aller Selbstverständlichkeit tagtäglich tut.

Die Basler Stimmberechtigten haben vor knapp 5 Jahren dem Gegenvorschlag zur Städte-Initiative und damit der Reduktion des Autoverkehrs um 10 Prozent bis 2020 zugestimmt. Im Anschluss hat der Regierungsrat einen Strategieprozess in Gang gebracht, dessen Resultat nach knapp 5 Jahren in Form des verkehrspolitischen Leitbilds (VL) endlich vorliegt. umverkehR ist vom Ergebnis einerseits schwer enttäuscht. Andererseits: Mit dem Fokus auf den Flächenbedarf unterschiedlicher Verkehrsmittel (Seite 6) wird im VL eine Bezugsgrösse eingeführt, die für den planerischen und politischen Alltag in Basel zukunftsweisend sein kann.