Schweizer Städte: Es bewegt sich etwas








2020 wurde der Kanton mit einer Volksabstimmung verpflichtet, den Verkehr bis 2050 umweltfreundlich, klimaneutral und flächeneffizient abzuwickeln. Der Anteil autofreier Haushalte liegt über 50%.

Im August 2021 haben wir die Stadtklima-Initiativen eingereicht, mit denen wir die Umwandlung von Strassenfläche zu Gehwegen, Velostreifen oder Busspuren den klimafreundlichen Verkehr fordern. Die Umwandlung von Asphaltwüsten in blumige Grünflächen mit Bäumen schützt die Bevölkerung vor Hitzewellen, die aufgrund der Klimakrise künftig deutlich häufiger werden. Gleichzeitig wird der CO-Ausstoss des Autoverkehrs reduziert.








Reduktion des MIV von 2010-2015 um 10%. Die Berner Velo-Offensive will den Veloanteil bis 2030 auf 20% erhöhen, das wäre eine grob geschätzte Verdoppelung im Vergleich zu 2010. Der Anteil autofreier Haushalte über 50%.

Die Stadtklima-Initiativen werden im Frühling 2022 in Bern lanciert.

Verkehrsentwicklung auf städtischen Strassen 2020
Parkingday Bern 2014







Im November 2021 wurde der Gegenvorschlag der Stadtklima-Initiativen vom Parlament angenommen. In 10 Jahren müssen 200'000 m2 Strassenfläche in Flächen für den Fuss- und Veloverkehr sowie den ÖV bzw. Grünflächen mit Bäumen umgewandelt werden.








Im November 2021 wurde der Gegenvorschlag der Stadtklima-Initiativen vom Parlament angenommen. In 10 Jahren müssen 200'000 m2 Strassenfläche in Flächen für den Fuss- und Veloverkehr sowie den ÖV bzw. Grünflächen mit Bäumen umgewandelt werden.








Förderung von klimafreundlichen Mobilitätsformen durch Parkplatzabbau, Ausbau Velonetz und Pop-up Velowegen als Corona-Sofortmassnahme. Bis 2030 sollen benzin- und -dieselbetriebene Autos aus der Stadt verbannt und der motorisierte Individualverkehr halbiert werden.








Die Anwohnerparkkarte kostet neu 1'000.- Franken und ist damit in etwa kostendeckend. Winterthur will bis spätestens 2040 klimaneutral werden. Der Entscheid ist wegweisend für die Verkehrspolitik. Um das Zwischenziel von max. 1 Tonne Treibhausgasemissionen bis 2033 zu erreichen, braucht es und eine Reduktion der Emissionen aus dem Verkehr auf maximal einen Achtel.

Die Stadtklima-Initiativen wurden im September 2021 eingereicht.








Die Annahme der Volksinitiative «Sichere Velorouten für Zürich» verpflichtet zur Einrichtung von 50 km autofreier, vortrittsberechtigter Velorouten bis in 10 Jahren. Der Anteil autofreier Haushalte liegt über 50%. Mit der Annahme des kommunalen Richtplans im November 2021 werden Parkplätze im öffentlichen Raum abgebaut und ein durchgehendes Netz von sicheren und autofreien Velorouten, Fussverbindungen mit erhöhter Aufenthaltsqualität sowie 130 neue Grünflächen geschaffen.

Die Stadtklima-Initiativen wurden im September 2021 eingereicht.